Kunst auf Seide

Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich aktiv mit Malen und Zeichnen. Durch zahlreiche Malkurse habe ich meine künstlerische Tätigkeit weiterentwickelt.

 

So benutze ich seit über 30 Jahren dampffixierbare Seidenmalfarben. Der Schritt weg vom konventionellen Rahmen hin zur Glasplatte fand recht früh, nach einem beeindruckenden Workshop bei der Galerie Smend in Köln, statt. Es folgten regelmäßige Teilnahmen an Workshops und Malseminaren mit dem Ziel der Erforschung und Verfeinerung der Techniken.

 

Das Material Seide legt letztendlich die Gestaltung fest. Die Beherrschung der Materie und einem letzlich zielgerichteten, wenn auch nicht vollständig planbaren Vorgehen macht den Reiz der Werke aus.

 

Die brillanten Farben tun ihr Übriges, so dass die Malerei ihr eigenes inneres Licht ausstrahlen kann. Feine Intensitätsunterschiede ergänzen das Farbspiel zu einzigartiger Harmonie. Konturen umgrenzen homogene Flächen, die sich in ihrer Tonalität jedoch einander angleichen lassen.

 

Ich experimentiere gerne mit verschiedenen Materialien und kombiniere unterschiedliche Techniken.

 

Für meine Tuschezeichnungen verwende ich vorwiegend Steinpapier. Die Konturlinie markiert die Grenzen, die Schraffur setze ich ein, um in der Zeichnung räumliche Effekte und unterschiedliche Tonwerte darzustellen.

 

Weitere Abstufungen in den Tonwerten lassen sich durch eine zweite Schraffur erzeugen, die leicht versetzt über die erste Schraffur gesetzt wird und deren Linien kreuzt.